Suche    

Deutschland braucht mehr Frauen in Führungspositionen

© contrastwerkstatt / Fotolia.com


Sie sind hochqualifiziert, motiviert und leistungsfähig: Immer mehr Frauen mit akademischer Ausbildung wollen beruflich durchstarten. Doch nach wie vor erreicht eine große Anzahl hervorragend ausgebildeter Frauen nicht die beruflichen Positionen, die ihren Qualifikationen entsprechen. Die geschlechtsspezifischen Unterschiede schlagen sich nicht nur in Position und Gestaltungsspielraum, sondern mittel- und langfristig in unterschiedlichen Einkommen von Frauen und Männern nieder. Die geringere Anzahl weiblicher Führungskräfte trägt nach wie vor dazu bei, dass Vorurteile und Stereotype nur langsam abgebaut werden. Gründe für die Unterrepräsentation sind noch immer die nicht ausreichend vorzufindenden Möglichkeiten der Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie der Zugang zu karriereförderlichen informellen Netzwerken.

Ziel des Karriereförderprogramms für Frauen der Begabtenförderung ist es, langfristig den Anteil von Frauen in Führungspositionen zu erhöhen und hervorragend ausgebildeten, ambitionierten und gesellschaftlich engagierten jungen Frauen durch Vernetzung, Mentoring und Trainings Kompetenzen, Kontakte und Zutrauen in den eigenen Weg zu vermitteln.

Erfolgsfaktor Mentoring

Berufsbiographien erfolgreicher Führungspersönlichkeiten zeigen, wie wichtig Kontakte, institutionelle Förderung und vor allem Mentoringbeziehungen für den Verlauf von Karrieren sind. An dieser Schnittstelle setzt das Karriereförderprogramm für Frauen der Begabtenförderungswerke an: In einer 1:1-Beziehung werden Stipendiatinnen der teilnehmenden Werke 18 Monate lang von einer erfahrenen Führungspersönlichkeit beraten und in ihrer individuellen Entwicklung unterstützt. Programmbegleitende Seminare, die sich über das Mentoring hinaus den Themen Karriereplanung, Selbstpräsentation und Durchsetzungsfähigkeit, Führung und Werte sowie Strategien der Vereinbarkeit von Privat- und Berufsleben widmen, bereiten Sie auf individuelle berufliche und private Herausforderungen vor. Neben der Förderung und Einbindung des aktiven Engagements der Mentees etabliert das Programm zusätzlich ein starkes und nachhaltiges Netzwerk.

Exzellenz hervorheben: Eine Aufgabe der Begabtenförderungswerke

Knapp ein Prozent der Studierenden in Deutschland werden pro Jahrgang von den Begabtenförderungswerken des Bundes ideell und materiell unterstützt. Besonders begabte Frauen machen insgesamt ungefähr die Häfte der geförderten Studierenden und Promovierenden aus. Dass mehr hochqualifizierte Frauen als bisher in verantwortungsvolle Positionen gelangen, ist somit zentrales Anliegen der Begabtenförderungswerke. Mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung trägt das Programm diesem Anliegen seit 2007 Rechnung.


© MDD Pictures

Hier finden Sie Informationen und Unterlagen zur Bewerbung » mehr


© Sondem / Fotolia.com

Informationen zur neuen Programmrunde 2017/2018 » mehr


© MDD Pictures

Das sagen ehemalige Teilnehmerinnen über das Programm » mehr



  • © Cusanuswerk |Impressum
  • RSS
  • twitter
 
Zum Seitenanfang