2220 Literaturwochenende zu Peter Handkes "Versuch über den geglückten Tag"
"Der den Tag denkt, denkt dem Herrn!"

Datum: 04.09. - 06.09.2020

Ort: Katholisch-Soziales Instititut, Siegburg

Leitung: Dr. Bernhard Stricker, Manuel Vollberg - Geistliche Begleitung:

Die Anmeldefrist ist abgelaufen.

Inhalte der Veranstaltung

Im Rahmen eines Wochenendes möchten wir uns Aspekten des Glaubens aus literarischer Perspektive nähern und dabei zugleich nach den Möglichkeiten der Literatur fragen, religiöse Themen mit den ihr eigenen Formen und Redeweisen aufzugreifen. Mit dem Literaturnobelpreisträger des Jahres 2019, Peter Handke, stellen wir dabei einen höchst aktuellen Autor ins Zentrum, der als persönlich scheu und zurückgezogen gilt und dennoch seit Jahrzehnten zahlreiche literarische und gesellschaftliche Debatten initiiert und prägt. Dabei ist er ebenso erfolgreich wie umstritten, in seinem Schreiben oft so zaghaft suchend wie provokativ, in seinen Beobachtungen und Reflexionen zumeist eher assoziativ als logisch. Neben seinen politischen Kontroversen bestimmen auch meditativ anmutende Naturreflexionen und ganz eigene Anklänge an das Transzendente seine Werke. Seinen „Versuch über den geglückten Tag. Ein Wintertagtraum“ möchten wir als Ausgangspunkt nehmen, um von unseren Textinterpretationen ausgehend die Transzendenz, den geglückten Tag oder das gelingende Leben aus literarischer Perspektive zu betrachten und danach zu fragen, ob Literatur uns zu einer Selbstreflexion unseres Lebens und Glaubens anhalten kann, die unsere Vorstellung eines vom Glauben getragenen Lebens bereichernd ergänzen oder nachhaltig verändern kann. Ein begleitender Leitfaden dazu können die Briefe des Paulus sein, auf die Handke in seinem Text immer wieder verweist. Die Kontroversen um den politisch umstrittenen Handke sollen in unserer Auseinandersetzung mit Werk und Autor keineswegs ausgeblendet werden. Literaturwissenschaftliche Vorkenntnisse sind für eine Teilnahme nicht erforderlich. Der Text „Versuch über den geglückten Tag“ und eventuell ein bis zwei weitere Kurztexte sollten vorab gelesen werden.

Zum Seitenanfang