Jugendprotest: Politische und soziale Partizipation im digitalen Zeitalter

Datum: 12.07. - 15.07.2020

Ort: St. Jakobushaus, Reußstraße 4 - 38640 Goslar

Leitung: Dr. Thomas Krüggeler, KAAD - Geistliche Begleitung: P. Prof. Dr. Thomas Eggensperger OP

Die Anmeldefrist ist abgelaufen.

Inhalte der Veranstaltung

In der Kulturgeschichte hat es noch nie ein Phänomen gegeben, das die Lebenswirklichkeit junger Menschen so schnell und so grundlegend verändert hat wie es die  Digitalisierung seit den 1990er Jahren und ganz besonders die Einführung des Smartphones (das iPhone kam 2007 auf den Markt) getan haben.

Das Seminar hat zum Ziel, jugendlichen Protest, Provokation und Partizipation vor diesem Hintergrund zu beleuchten und Chancen und Risiken des politischen Aktivismus in der digitalenW elt zu identifizieren. Eine Einführung in die Geschichte von Jugendprotesten ist jedoch unverzichtbar. ‚Jugend‘ als eigenständige Lebensphase entstand in der westlichen Welt zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als junge Menschen sich erstmals im Prozess der eigenen Identitätsfindung von den Erwachsenen absetzten und in mehr oder
weniger organisierter Form gegen autoritäre Strukturen in Gesellschaft und Politik auflehnten. Nach dem Zweiten Weltkrieg entstand besonders in den USA und Westeuropa eine rebellische und konsumorientierte Popkultur, die nicht klar zu trennen war von politischen Studentenprotesten gegen den Vietnamkrieg (gegen den „westlichen  Imperialismus“) und dem Aufkommen eines entschiedenen Antiautoritarismus.

Worin unterscheiden sich der Protest der 1960er Jahre und heutige Bewegungen wie „Fridays for Future“, Jugenddemonstrationen in der arabischen Welt oder der anhaltende Protest in Hongkong im Hinblick auf Organisation, Kohärenz und Erfolg? Wohin steuert die Auseinandersetzung zwischen Jugend und „Establishment“ in der digitalen Welt? Teilnehmerreferate von Stipendiaten/innen verschiedener Länder werden sehr unterschiedliche Einblicke in das Thema geben.

Zum Seitenanfang