Big Data und Künstliche Intelligenz (KI) – Chancen und Gefahren

Datum: 25.05. - 28.05.2020

Ort: Haus Venusberg, Haager Weg 28-30 - 53127 Bonn

Leitung: Markus Leimbach, KAAD - Geistliche Begleitung: P. Prof. Dr. Thomas Eggensperger OP



Inhalte der Veranstaltung

„Big Data“ wird als Sammelbegriff für digitale Technologien verwendet, die in technischer Hinsicht für eine neue Ära digitaler Kommunikation und Verarbeitung sowie in sozialer Hinsicht für einen gesellschaftlichen Umbruch verantwortlich gemacht werden. Dabei unterliegt der Begriff als Schlagwort einem kontinuierlichen Wandel; so wird mit ihm  ergänzend auch oft der Komplex der Technologien beschrieben, die zum Sammeln und Auswerten dieser Datenmengen verwendet werden.

Künstliche Intelligenz (KI) bezeichnet im Allgemeinen den Versuch, bestimmte Entscheidungsstrukturen des Menschen nachzubilden, indem z. B. ein Computer so gebaut und programmiert wird, dass er relativ eigenständig Probleme bearbeiten kann. Im Gegensatz zur starken KI geht es bei der schwachen KI darum, konkrete Anwendungsprobleme des menschlichen Denkens zu meistern. Das menschliche Denken soll hier in Einzelbereichen unterstützt werden. Die Fähigkeit, zu Lernen, ist eine Hauptanforderung an KI-Systeme und muss ein integraler Bestandteil sein.

Während des Seminars beschäftigen wir uns grundsätzlich mit dem technischen Stand und dem Einfluss der KI auf unser Leben und die Gesellschaft. Eine Fragestellung ist hier, welche Spuren hinterlassen wir im Netz und wie werden wir beeinflusst? In einem zweiten Teil des Seminars setzen wir uns damit auseinander, wie die Künstliche  Intelligenz sinnvoll in der Entwicklungspolitik eingesetzt werden kann, z. B. bei Tsunami- und anderen Wetterwarnsystemen, intelligenten Wasserversorgungssystemen, Steuerung von alternativen Energien (Solar, Windkraft, Wasser), in der medizinischen Versorgung (wie ärztliche Konsultationen oder Einbezug von Spezialisten per Internet in unterversorgten Gebieten) und in der Bildungsarbeit.

Zum Seitenanfang