Ferienakademie 4 – 2019/20
Hin und weg. Zum Fortschritt der Mobilität

Datum: 18.08. - 30.08.2019

Ort: Landvolkshochschule Freckenhorst - 48231 Warendorf

Leitung: Dr. Matthias Vogl - Geistliche Begleitung: Holger Ungruhe

Die Anmeldefrist ist abgelaufen.

Inhalte der Veranstaltung

„Stillstand ist Rückschritt.“ Diese Redewendung symbolisiert treffend, wie sich die Bedeutung des „Mobilseins“ im vergangenen Jahrhundert entwickelt hat. Die Möglichkeiten, dem ureigenen Bedürfnis nach Bewegung und Raumüberwindung nachzukommen, haben sich rasant erweitert. Mobilität bedeutet freie Entfaltung, ökonomischen und kulturellen Austausch sowie soziale Teilhabe. Es verwundert daher nicht, dass nie zuvor so viele Menschen, Waren, Daten, Informationen etc. weltweit „unterwegs“ waren – Tendenz steigend.

Der Drang zum ständigen „Aufbruch“ hat technische Innovationen wie die Eisenbahn, das Flugzeug und das Automobil möglich gemacht. Insbesondere das Auto hat sich nach dem Zweiten Weltkrieg für viele Bürgerinnen und Bürger gleichsam zu einem Lebensgefühl entwickelt. Das damit einhergehende, immer umfangreichere Verkehrsaufkommen trägt heute jedoch zum Pendlerfrust angesichts von Staus, zur Lärm- und Gesundheitsbelastung und vor allem zu einem steigenden CO2-Ausstoß bei. Der Verkehrssektor spielt daher eine maßgebliche Rolle für die Erfüllung von Klimaschutzzielen.

Als Folge dieser ökologischen Notwendigkeiten ist eine Debatte über die Zukunft der Mobilität entstanden, in der eine Vielzahl von Bedürfnissen, Interessen und Lösungsansätzen zusammenfließen und zuweilen kollidieren. Einige träumen vom „Volk ohne Wagen“, das smartphonegesteuert und „seamless“ zwischen ÖPNV, Fahrrad und E-Roller wechselt. Mobilitätsoptionen werden genutzt und geteilt, statt sie zu besitzen. Andere wiederum möchten weiterhin im eigenen Auto mobil sein, das sich jedoch gerne autonom bewegen kann, während sich die Gäste erholen oder sich digital vernetzt ihrer Arbeit widmen. Dies sind nur zwei Beispiele im Kontext der „Mobilitätswende“, die von einem hohen Bedarf an Investitionen in Technologie und an Planung und Steuerung für alle Verkehrsträger begleitet wird. Die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen dieses Prozesses sind umstritten.

Im Laufe der Akademie werden wir uns gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus Forschung, Unternehmen und Politik die unterschiedlichen Mobilitätsdiskurse erschließen, um ein möglichst realistisches Bild vom „Fortschritt der Mobilität“ zu zeichnen. Es wird dabei ein weiter Mobilitätsbegriff zugrunde gelegt. Dieser blickt geographisch über Deutschland hinaus und berücksichtigt auch Aspekte, wie zum Beispiel soziale Mobilität oder Medizintechnik.

Die Vorträge, Workshops und Diskussionen sollen und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein „Ankommen“ in und eine fundierte Beteiligung an der Mobilitätsdebatte ermöglichen.

Zum Seitenanfang