Fachschaft Geschichte
Alles Mythos? – Entstehung, Wirkmacht und Rezeption eines kulturgeschichtlichen Phänomens

Datum: 09.01. - 12.01.2020

Ort: Jugendgästehaus Kolpinghaus Bielefeld

Leitung: Gregor Christiansmeyer, Thomas Kiesling, Sebastian Peters, Leo Vössing - Geistliche Begleitung:



Inhalte der Veranstaltung

Mythen erfüllten und erfüllen in nahezu allen Gesellschaften zentrale Funktionen. Sie dienen der Selbstvergewisserung, erklären und deuten die eigene Vergangenheit, verleihen ihr Sinn, bieten Orientierung und wirken identitätsbildend und somit integrativ. Die Frage, wie solche Mythen entstehen, Wirksamkeit entfalten und rezipiert werden, soll im Zentrum dieser Tagung stehen.

Aus einer dezidiert kulturhistorischen Perspektive sollen dafür verschiedene Beispiele betrachtet werden: Nationalmythen, Gründungsmythen und andere Verklärungen der Vergangenheit. Wie und in welchen Kontexten diese Mythen Verbreitung fanden und auch heute noch finden soll die Leitfrage sein, unter wir uns dem Thema nähern. Anhand der einzelnen Fallstudien sollen jedoch nicht nur nationale oder regionale Spezifika und ihr historischer Kontext herausgearbeitet werden, sondern auch die grundsätzlichen Strukturen und Wirkungsmechanismen nationaler Mythen werden ebenso im Fokus stehen wie daran anknüpfend die Frage nach Gemeinsamkeiten und Vergleichbarkeit dieser Aspekte. Ebenso soll nach den Bedingungen und Faktoren für die Rezeption und letztlich den Erfolg einzelner Mythen gefragt werden.

Neben den Vorträgen und Diskussionen ist auch eine Exkursion Teil der Tagung, um unser Thema „vor Ort“ zu betrachten. Dazu werden wir das Hermannsdenkmal besuchen und uns mit dessen Entstehung und Deutung zu verschiedenen Zeiten auseinandersetzen.

Die Tagung findet zu den "alten" Teilnehmerbeiträgen (2019) statt.

Zum Seitenanfang