Fachschaft Musik
zuHören - Dekolonialisierung in Musik

Datum: 13.06. - 16.06.2024

Ort: Gästehaus St. Michael in Berlin

Leitung: Marta Nahlik, Franziska Merz - Geistliche Begleitung:

Anmeldefrist: 14.03.2024

Die Anmeldefrist ist abgelaufen.

Inhalte der Veranstaltung

Musik wird als Kommunikationsform über alle Grenzen hinweg gesehen. Doch was klingt, ist die europäische Kunstmusik der letzten Jahrhunderte, die alle anderen Musikformen übertönt. In der Lehre ist das Schweigen zu Musik außerhalb des europäischen Musikverständnisses sicherlich auch eine Art, Kolonialismus auszudrücken.

Würde es sich nicht lohnen zu versuchen, von diesen Strukturen abzusehen? Zu hören, was es da noch so gibt? Wo das klingt, was zum Schweigen gebracht wurde oder verschwiegen wird? Was zu hören sein soll? Und wie Pluralität in einer Gesellschaft hörbar werden kann?

Die Fachschaftstagung Musik 2024 möchte Raum für das Thema Kolonialismus in der Musik schaffen: Nachdenken und diskutieren über mögliche respektvolle, emanzipierte und plurale Strategien und Ideen für Musik. Das könnte dekolonialisierende Arbeit mit Musik sein, Fragen der Instrumentenkunde und die Suche nach einem respektvollen Neben- und Miteinander von Musik in Praxis und Wissenschaft.

Es wird dabei nicht um die Frage gehen, ob wir über Kolonialismus in der Musik nachdenken sollten, sondern darum, wie dekoloniales Musikschaffen gestaltet werden kann und könnte. Es ist der Versuch, die Bühne freizugeben für den Perspektivwechsel auf nicht gelehrte und beleuchtete Musik außerhalb des eurozentrischen Musikverständnisses.

Zum Seitenanfang