Zielsetzungen

Das Cusanuswerk vergibt staatliche Fördermittel an deutsche und EU-europäische Studierende katholischer Konfession in allen Fachbereichen und Hochschultypen.

Es fördert junge Frauen und Männer,

  • die ihr Studium mit hohem intellektuellem Einsatz und schöpferischer Phantasie betreiben,
  • die um ihre Begabung wissen und diese annehmen, ausbilden und wirksam machen wollen,
  • die nachdenklich und beharrlich sind, Fragen stellen und sich mit schnellen Antworten nicht zufrieden geben,
  • die bereit sind, persönlich Stellung zu beziehen und gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen,
  • die ihren Glaubensweg ernst nehmen, mit der Kirche leben und sie gestalten wollen.

Namenspatron der 1956 gegründeten Bischöflichen Studienförderung ist eine der bedeutendsten Gelehrtenpersönlichkeiten des Spätmittelalters, Nikolaus Cusanus (1401-1464), der im Sinne eines Universalgelehrten in den unterschiedlichsten Wissenschaftsdiskursen ausgreifendes Interesse mit intellektueller Brillanz verbunden hat.

Nicht durch eine privilegierte Geburt, sondern durch Begabung, Leistung und Engagement ist der Schiffersohn Nikolaus Krebs aus Bernkastel-Kues an der Mosel in die wirkmächtigsten Eliten seiner Zeit aufgestiegen und hat als Bischof von Brixen kirchenreformerisches Wirken mit politischer Einflussnahme, wissenschaftliche Begabung mit dem verantwortungsbewussten Einsatz für die Gestaltung von Kirche und Welt verbunden. Diese Momente der Persönlichkeit des Cusaners haben bis heute stilprägende Kraft für das Profil der cusanischen Stipendiatenschaft.

Im Cusanuswerk gab und gibt es eine Auseinandersetzung über den Begabungsbegriff, die Zielgruppen und die Zielrichtung der eigenen Arbeit. Diese Diskussion wird sowohl innerhalb als auch über die Grenzen des Werkes hinaus geführt. Neben den als Downloads zur Verfügung stehenden Texten vgl. dazu insbesondere die Schriftenreihe des Cusanuswerks (ISSN 1611-9304), die bislang in folgenden Titeln vorliegt:

  • Die Geschichte eint - das Gedächtnis trennt. Erinnerung und Identität im deutsch-polnischen Diskurs (2007)
  • Intellektuelle und Kirche (2003)
  • Bild als Medium der Erkenntnis - Künstlerische und wissenschaftliche Beiträge zum Jahrestreffen 2000 (2001)
  • Bildet Wissenschaft? (2000)
  • Interkulturelle Begegnung - Solidargemeinschaft Familie? Emanzipationsprozesse in tradionellen Bindungen. Exposure- und Dialogprojekt der Uganda Kolping Society und des Cusanuswerks (1999)
  • Welche Eliten für welche Gesellschaft? (1999)
  • Gesine Schwan: Vertrauen als Grundelement der Demokratie; Ernst Ludwig Grasmück: Zum Risikocharakter des Christseins (Jahrestreffen 1997)
  • 40 Jahre Cusanuswerk - Jubiläums-Jahrestreffen 1996
  • Verabschiedung der Leiterin Dr. Annette Schavan (1996)
  • Richard Schröder: In der Welt, doch nicht von dieser Welt. Weltengagement und Weltdistanz der christlichen Existenz (1996)
  • Hans Michael Baumgartner: Endliche Vernunft. Zum Verhältnis von Wissenschaft, Philosophie und Glaube (1995)
  • Franz-Xaver Kaufmann: Leistet Verantwortung, was wir ihr zumuten? (1993)
  • Paul Kirchhof: Stetige Verfassung und politische Erneuerung in den Zeiten des Umbruchs (1994)
  • Erwin Kräutler: 500 Jahre Lateinamerika: Die Nacht ist noch nicht vorüber... (1992)
  • Gottfried Boehm: Kunst als Erkenntnis (1993)